Bitte Seite wählen!
Zur englischen Version wechseln: International DepartmentZur russischen Version wechseln: International DepartmentZur arabischen Version wechseln: International Department
  •  International Department:
 

Schwerpunkte der Klinik für Urologie und Kinderurologie

Verschaffen Sie sich einen kurzen Überblick über die Schwerpunkte der Klinik für Urologie und Kinderurologie. Um detailliertere Informationen über ein Gebiet zu erhalten, klicken Sie einfach auf den [ mehr ] - Link unter dem betreffenden Absatz.

Maligne Tumore des Urogenitaltraktes

Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt in der operativen Behandlung bösartiger Tumoren des Urogenitaltraktes. read more

Hierbei kommen alle operativen Verfahren zur Anwendung, insbesondere die Radikaloperation bei bösartigen Prostatatumoren – auch unter Verwendung minimalinvasiver Methoden und die komplette Entfernung der Harnblase mit konsekutivem Ersatz in Form der kontinenten orthotopen Harnableitung (Darmersatzblase), der kontinenten kutanen Harnableitung (Pouch) sowie inkontinente Formen der Harnableitung (Conduit, Harnleiterhautfistel).

In der operativen Therapie von bösartigen Nierentumoren liegt der Schwerpunkt auf einem Nieren-erhaltenden Vorgehen, soweit dies unter Wahrung der operativen Radikalität möglich ist. Hierbei stehen neben den bewährten offen operativen Eingriffen auch minimal invasive Techniken (laparoskopische Nierenentfernung) zur Verfügung. Somit bestehen an der Klinik für Urologie und Kinderurologie sämtliche operativen Behandlungsverfahren des urologischen Fachgebietes.

 

In komplexen Fällen arbeitet die Klinik für Urologie und Kinderurologie mit sämtlichen Fachabteilungen des Leopoldina-Krankenhauses (u.a. Frauenklinik, Klinik für Kinder und Jugendliche, Chirurgische Klinik, Onkologie, Neurologische und Neurochirurgische Klinik) zusammen, um eine optimale Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten.

 

Prostatavergrößerung/BPS

Zur operativen Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung stehen bewährte endoskopische Techniken (TUR), aber auch Laser zur Verfügung. read more

Bei massiver Prostatavergrößerung kann auch eine offene Operation erfolgen.

 

Therapie kindlicher Fehlbildungen

Die Therapie kindlicher Fehlbildungen (Hodenhochstand, Fehlbildungen der Harnröhre und der äußeren Genitale, Reflux, Inkontinenz u.a.) stellt einen weiteren Schwerpunkt der Klinik für Urologie und Kinderurologie dar. read more

Auch hier kommen neben bewährten offen operativen Methoden der Behandlung minimal invasive Therapieverfahren zum Einsatz. Die Behandlung der kindlichen Patienten erfolgt in enger Kooperation mit der Klinik für Kinder und Jugendliche des Leopoldina-Krankenhauses Schweinfurt.

 

Rekonstruktive Urologie

Die rekonstruktive Urologie zur Behebung von angeborenen und insbesondere erworbenen Fehlbildungen im Rahmen von Voroperationen oder als Folge von therapeutischen Maßnahmen stellt einen weiteren Schwerpunkt der Klinik dar. read more

Die zum Teil komplexen Eingriffe umfassen hierbei beispielhaft die Rekonstruktion oder den Ersatz der Harnröhre mit Mundschleimhaut, den Ersatz des Harnleiters mittels Darmsegmenten,  die Korrektur von Nierenbeckenabgangsengen (auch laparoskopisch), die Versorgung von Fisteln der Harnblase nach Bestrahlung oder Voroperationen bis hin zur gesamten Rekonstruktion des unteren Harntraktes.

 

Nieren- und Harnleitersteine

Nieren und Harnleitersteine werden mit einem leistungsfähigen stationären Lithotriptor (ESWL) behandelt oder aber minimal invasiv endoskopisch entfernt. read more

Sogenannte Schnittoperationen sind nur noch in Einzelfällen erforderlich, werden jedoch bei entsprechender Indikationsstellung ebenfalls durchgeführt.

 

Funktionsstörungen des unteren Harntrakts

Für die Diagnostik von Harnblasenspeicher- und Entleerungsstörungen steht ein urodynamischer Messplatz zur Verfügung. read more

Abhängig von der Ursache der Blasenfunktionsstörung kann eine differenzierte Behandlung unter Ausschöpfung aller konservativen und operativen Therapieverfahren angeboten werden (u.a. Implantation von Schlingensystemen bei Mann und Frau, Implantation von Schließmuskelprothesen, intravesikale Botulinumtoxintherapie, sakrale Neuromodulation).