Bitte Seite wählen!
Zur englischen Version wechseln: International DepartmentZur russischen Version wechseln: International DepartmentZur arabischen Version wechseln: International Department
  •  International Department:
 
Sie befinden sich hier:   Home > Medizin & Pflege > Zentren > Gynäkologisches Krebszentrum > Leistungsspektrum

Leistungsspektrum Gynäkologisches Krebszentrum

Als einziges Krankenhaus in der Region Schweinfurt sind wir ein empfohlenes Zentrum zur Behandlung von Krebserkrankungen der Genitalorgane und zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG).

 

Wir bieten Ihnen Diagnostik und Therapie von Tumorerkrankungen der Genitalorgane entsprechend den nationalen S2K-Leitlinien. Unsere speziell qualifizierten Operateure (Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie) garantieren Ihnen ein Höchstmaß an medizinischer Qualität. 

 

Optimale Therapie und Diagnostik der Erkrankung werden gesichert durch:

  • Enge Zusammenarbeit und Austausch mit den Kliniken und Abteilungen im Leopoldina-Krankenhaus

  • Qualifizierte Behandlungspartner (niedergelassene Radiologen, Gynäkologen, internistische Onkologen, Hausärzte, Praktische Ärzte und Internisten)

  • Wöchentliche Tumorkonferenzen

  • Bereitstellung von Zweitmeinungen

  • Operative Expertise durch definierte Mindestmengen

  • Interdisziplinäres Qualitätsmanagement nach DIN ISO 9001:2008 (TÜV-geprüft)

  • Interdisziplinäre Arbeitskreise und Fortbildungsveranstaltungen

  • Berücksichtigung der individuellen Krankheitssituation und Bedürfnisse

Schon während des Aufenthaltes im Krankenhaus entsteht durch das umfangreiche Angebot von Zusatzleistungen ein individuelles soziales Netzwerk, das bei der körperlichen und seelischen Krankheitsbewältigung hilft. Für unsere Patientinnen bedeutet das eine Behandlung, die an die individuelle Krankheitssituation (z.B. zusätzliche Begleiterkrankungen) angepasst wird sowie die Integration unterstützender und alternativer Therapiemethoden. Die frühestmögliche Einbeziehung von Selbsthilfegruppen unterstützt bei der postoperativen Krankheitsbewältigung.